Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

ERSTE SITZUNG VON SISTEMA ITALIA IN DER SCHWEIZ

WhatsApp Image 2024-01-31 at 12.14.38
Ambasciata d'Italia a Berna

Am 30. Januar fand in Bern die erste Sitzung von Sistema Italia in der Schweiz statt, an der die für die Förderung der italienischen Präsenz in der Eidgenossenschaft zuständigen Organisationen teilnahmen.

An der Sitzung nahmen die Generalkonsuln Italiens in Lugano und Genf, die Konsuln in Basel und Zürich, der Direktor des Italienischen Kulturinstituts in Zürich, der Direktor der ICE-Agentur Bern, die Präsidentin der Italienischen Handelskammer für die Schweiz (CCIS), sowie Vertreter einiger der wichtigsten in der Schweiz tätigen italienischen Unternehmen teil: Banca del Ceresio, BPS Suisse, Calzedonia, Divina Food, ENI Suisse, Erre Diffusion, Gherzi, InformatiCH, ITA Airways, MSC, Open Architects und Pirelli.

Es handelte sich um eine wichtige Austauschgelegenheit, um sich „zusammenzuschliessen“ und an der Gesamtstrategie zur Förderung der italienischen Präsenz in der Schweiz für das Jahr 2024 teilzuhaben. Ein Jahr, welches für die Entwicklung der bilateralen Handelsbeziehungen interessant zu werden verspricht, die bereits jetzt einen Gesamtaustausch zwischen Italien und der Schweiz von rund einer Milliarde Euro pro Woche aufweisen.

Wie Botschafter Gian Lorenzo Cornado in seiner Einführung betonte, haben die Beziehungen zwischen Italien und der Schweiz dank des Staatsbesuchs des Präsidenten der Republik in der Schweiz und der zahlreichen bilateralen Treffen im vergangenen Jahr, darunter die zwischen Ministerpräsident Meloni und Bundespräsident Berset, zwischen dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Außenminister Tajani und dem Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten Cassis sowie zwischen Verteidigungsminister Crosetto und den Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Verteidigung Amherd ebnete, einen starken Aufschwung erlebt. Eine enge Beziehung der Freundschaft, Partnerschaft und guten Nachbarschaft, die sich auf ein solides gemeinsames Erbe stützt, in dem der italienische Sprachgemeinschaft eine grundlegende Rolle spielt.

Als „Hauptrednerin“ hob die Schweizer Botschafterin in Italien, Monika Schmutz Kirgöz, die Stärken des „Schweizer Modells“ hervor, das Attraktivität, Effizienz und unternehmerische Gelegenheiten, insbesondere in innovativen Sektoren, vereint. Es gibt viele Investoren, die bereit sind, auf originelle Projekte zu setzen, und in allen Kantonen gibt es ein einziges Büro, das alle notwendigen Vorgänge für die Eröffnung einer neuen Firma und die Gründung eines eigenen Geschäfts abwickelt. Die Eidgenossenschaft, abberufen Botschafter Schmutz Kirgöz, ist Italiens siebter globaler Handelspartner (man könnte auch sagen: wie China und Indien zusammen), und Italien wiederum war der dritte Lieferant und vierte Kunde der Schweiz.

Es gibt mehr als 1.000 italienische Unternehmen, die in der Schweiz in den wichtigsten Produktionssektoren tätig sind, von der Finanz- und Versicherungsbranche bis zur Pharmaindustrie, von der Automobilindustrie über die Agrar- und Ernährungswirtschaft bis zur Textil- und Modebranche, und rund 1.400 Schweizer Unternehmen in Italien, wie der Direktor des ICE-Büros Bern, Samuele Porsia, betonte. Die 650 Mitglieder sind die Stärke des Handelskammers, bemerkte Präsidentin Monica Dell‘Anna, eine „historische Präsenz“ in der Eidgenossenschaft. Die Handelsdynamik zwischen den beiden Ländern wird auch durch die zahlreichen Geschäftsmissionen belegt, die dieses Jahr vom ICE-Bern organisiert wurden.

Die Arbeiten ermöglichten den Austausch von Leitlinien zur Verstärkung der Präsenz und der Werbekampagne von Sistema Italia zur Unterstützung von Unternehmen, wobei der Schwerpunkt auf der Integration zwischen innovativen Umfeldern und dem Produktionssystem, der Unterstützung von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, dem Luft- und Raumfahrtsektor und der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern lag.