Diese Website verwendet notwendige technische und analytische Cookies.
Wenn Sie die Navigation fortsetzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Notarielle Dienstleistungen

Mitarbeiter im Büro E-Mail
Telefon
berna.notarile@esteri.it +41 31 390 10 14

 

Das Notariat der konsularischen Kanzlei der italienischen Botschaft in Bern erbringt Dienstleistungen zugunsten italienischer Staatsangehörigen und ist hauptsächlich für die Entgegennahme von Urkunden unter Lebenden und Testamenten, für die Hinterlegung und die Ausstellung von Kopien und Auszügen zuständig.

VOLLMACHTEN

Eine Vollmacht ist ein Akt, mit dem eine andere Person bevollmächtigt wird, im eigenen Namen zu handeln und die Handlungen vorzunehmen, die zur Erreichung eines bestimmten Zwecks erforderlich sind (z. B. Verkauf, Kauf, Verwaltung, Schenkung, Annahme einer Spende, Gründung oder Auflösung von Gesellschaften, Beantragung von Eheveröffentlichungen usw.).

Die Vollmachten lassen sich in zwei Kategorien einteilen:

  • Generalvollmachten: Mit diesen Vollmachten betraut der Betroffene den Bevollmächtigten mit der Verwaltung aller seiner gegenwärtigen und zukünftigen Angelegenheiten. Generalvollmachten werden auf unbestimmte Zeit erteilt.
  • Sondervollmachten: Mit diesen Urkunden betraut der Betroffene den Vertreter mit der Verwaltung eines Teils seiner Angelegenheiten. Die Sondervollmacht verliert ihre Wirkung, wenn der besondere Auftrag, für den sie erteilt wurde, endet.

ÖFFENTLICHES TESTAMENT

Ein öffentliches Testament ist eine schriftliche Willenserklärung des Erblassers, die in Anwesenheit von zwei Zeugen vor einem Notar abgegeben wird.
Beim geheimen Testament hingegen beschränken sich die Aufgaben des Notariats auf die förmliche Entgegennahme der Urkunde (deren Inhalt geheim bleibt) und deren Hinterlegung in der Kanzlei.
Das holographische Testament schliesslich muss nicht von einem Beamten des Notariats aufgesetzt werden und kann überall und bei jedem hinterlegt werden.

Es wird in der Regel beim Notariat hinterlegt, um den Verlust des Testaments zu vermeiden und seine sofortige Veröffentlichung nach dem Tod des Erblassers zu gewährleisten.

ÖFFENTLICHE URKUNDEN

Hierbei handelt es sich um eine Art von Rechtshandlung (wie z. B. eine Schenkungsurkunde), für die das Gesetz die Form einer öffentlichen Urkunde vorsieht.

AUTHENTIFIZIERUNG

Die Authentifizierung wird in der Regel von einem Beamten des schweizerischen Konsulats oder einem Notar ausgeführt. Sie besteht insbesondere aus:

  • UNTERSCHRIFTENBESTÄTIGUNG: Sie besteht darin, dass der Beamte die Herkunft einer Urkunde durch die Person, die sie unterzeichnet hat, bestätigt. Um die Unterschrift zu beglaubigen, muss man persönlich beim Notar mit einem gültigen Ausweis und der Steuernummer erscheinen;
  • Beglaubigung der Unterschrift bei den Schweizer Notariaten: Besuchen Sie die entsprechende Seite.

SELBSTBESCHEINIGUNG

Unter „Selbstbescheinigung“ versteht man die „Bescheinigung, die der Betroffene anstelle der normalen Bescheinigung ausstellt“ (Art. 2, Gesetz 15/1968). Das heisst, sie bietet dem Bürger die Möglichkeit, dieselben Informationen in einem öffentlichen Register auf einfachere und weniger aufwändige Weise anzugeben.

Die Möglichkeit der Selbstbescheinigung wird allen italienischen und europäischen Bürgern gewährt.
Das Recht auf Selbstbescheinigung wurde auch auf Nicht-EU-Bürger mit regelmässigem Wohnsitz in Italien ausgedehnt und auf Daten beschränkt, die in Italien von öffentlichen Stellen überprüft oder zertifiziert werden können.

Selbstbescheinigungen und Ersatzerklärungen können in den Beziehungen mit der öffentlichen Verwaltung und mit Konzessionären und Verwaltern öffentlicher Dienstleistungen verwendet werden.
Dagegen können sie nicht in den Beziehungen zwischen Privatpersonen verwendet werden, es sei denn, diese stimmen dem zu, sowie vor Justizbehörden bei der Ausübung ihrer gerichtlichen Funktionen.

Bescheinigungen werden durch Selbstbescheinigungen ersetzt

Die Selbstbescheinigung kann ersetzt werden durch:

NORMALE BESCHEINIGUNGEN

Die Selbstbescheinigung kann daher in folgenden Fällen verwendet werden:

  • Datum und Ort der Geburt
  • Wohnsitz;
  • Staatsangehörigkeit;
  • Ausübung der politischen Rechte;
  • Status als ledig, verheiratet oder verwitwet;
  • Familienstand;
  • Existenz im Leben;
  • Geburt eines Kindes;
  • Tod des Ehegatten, eines Verwandten (Vorfahren oder Nachkommen);
  • Status in Bezug auf die Wehrpflicht;
  • Eintragung in von der öffentlichen Verwaltung geführten Registern oder Listen;
  • erworbene Bildungsabschlüsse;
  • berufliche Qualifikationen;
  • abgelegte Universitäts- und Staatsexamen;
  • Titel von Spezialisierungen;
  • Qualifikationsnachweise;
  • Bildungsabschlüsse;
  • Fortbildungstitel;
  • technische Qualifikationstitel;
  • Einkommen oder wirtschaftliche Verhältnisse auch für die Gewährung von Leistungen und Vergünstigungen jeder Art, die in besonderen Gesetzen vorgesehen sind;
  • Erfüllung bestimmter Beitragspflichten mit Angabe der Höhe;
  • Steuernummer oder Umsatzsteueridentifikationsnummer;
  • alle Daten aus dem Steuerregister;
  • Status der Arbeitslosigkeit;
  • Rentnerstatus und Rentenkategorie;
  • Status als Student;
  • Status als Hausfrau;
  • Eigenschaft als gesetzlicher Vertreter von natürlichen oder juristischen Personen, Vormund, Pfleger und dergleichen
  • Mitgliedschaft in Vereinen oder gesellschaftlichen Gruppierungen jeglicher Art;
  • Erfüllung oder Nichterfüllung der Wehrpflicht, einschliesslich der in Artikel 77 des Präsidialerlasses Nr. 237/64 in der Fassung von Artikel 22 des Gesetzes 958/86 genannten Verpflichtungen;
  • Fehlen strafrechtlicher Verurteilungen;
  • Status als abhängig lebender Mensch;
  • alle Daten, die der betreffenden Person aus den Personenstandsregistern bekannt sind.

Modalitäten der Erklärung anstelle von Bescheinigungen:

Die Erklärung anstelle der üblichen Bescheinigungen kann schriftlich auf einfachem Papier und unter eigener und ausschliesslicher Verantwortung (die Unterschrift vor dem Urkundsbeamten ist nicht erforderlich) oder durch Ausfüllen von Ersatzerklärungen abgegeben werden.
Darüber hinaus können Dokumente, Urkunden und Bescheinigungen per Fax, per Post oder mit Hilfe von Telematik und EDV an öffentliche Verwaltungen übermittelt werden, wobei eine Fotokopie eines Ausweises beizufügen ist.

NOTORIETÄTSURKUNDE

Die Beteiligten können alle Zustände, Tatsachen und persönlichen Eigenschaften, die nicht von einer öffentlichen Verwaltung beglaubigt werden können, durch eine Ersatzerklärung der Notorietätsurkunde gemäß Artikel 47 des Präsidialdekrets 445/2000 selbst beglaubigen.
Darüber hinaus kann die Ersatzerklärung der Notorietätsurkunde auch Umstände betreffen, die sich auf andere Gegenstände beziehen, von denen der Erklärende unmittelbare Kenntnis hat, sowie die Möglichkeit, die Übereinstimmung einer Veröffentlichung mit dem Original zu bestätigen.

Die Ersatzerklärung der Notorietätsurkunde kann durch Erklärung von Tatsachen, Zuständen oder persönlichen Eigenschaften, die dem Betroffenen unmittelbar bekannt sind, vor dem für die Entgegennahme der Unterlagen zuständigen Beamten oder vor einem Notar, Standesbeamten, Gemeindesekretär oder einem anderen vom Bürgermeister benannten Beamten abgegeben werden.
Im Falle von Zuständen, Tatsachen und persönlichen Eigenschaften, die von einer anderen öffentlichen Stelle beglaubigt oder bescheinigt werden können, und falls die Verwaltung es für notwendig hält, den Wahrheitsgehalt der Erklärungen zu überprüfen, verfügt sie über eine Frist von 15 Tagen ab den Erklärungen, um die erforderlichen Unterlagen anzufordern.

Gültigkeit von Ersatzerklärungen, die anstelle von normalen Beglaubigungen und Notorietätsurkunden abgegeben werden

Ersatzerklärungen haben die gleiche Gültigkeit wie die Urkunden, die sie ersetzen.
In der Regel sind die Bescheinigungen sechs Monate ab dem Tag ihrer Ausstellung gültig, es sei denn, Gesetze oder Vorschriften sehen eine längere Gültigkeit vor. Die Gültigkeitsdauer von Personenstandsurkunden kann verlängert werden, wenn der Beteiligte erklärt, dass die in der Urkunde enthaltenen Daten nicht geändert wurden, und diese Erklärung unterzeichnet.
Dagegen sind Bescheinigungen und Ersatzerklärungen, die persönliche Zustände und Tatsachen bescheinigen, die keiner Änderung unterliegen (Geburtsurkunden, Sterbeurkunden, akademische Abschlüsse usw.), unbefristet gültig.

Fälle, in denen eine Selbstbeglaubigung NIE zulässig ist

Bei folgende Bescheinigungen ist eine Selbstbeglaubigung niemals zulässig:

  • medizinische;
  • gesundheitliche;
  • Veterinärmedizin;
  • der Herkunft;
  • der EU-Konformität;
  • Marken;
  • Patente.

Fälle, in denen die öffentliche Verwaltung KEINE Bescheinigungen von Bürgern mehr verlangen kann

In den Fällen, in denen es erforderlich ist, Daten zu Name, Vorname, Geburtsort und -datum, Staatsangehörigkeit, Familienstand und Wohnsitz zu beglaubigen, kann die öffentliche Verwaltung keine Beglaubigungen mehr verlangen, sondern es reicht aus, ein Ausweisdokument vorzulegen.
Die Daten werden durch eine nicht beglaubigte Fotokopie des Dokuments selbst erfasst.
Wenn das Dokument nicht mehr gültig ist, muss der Betroffene am Rand der Fotokopie erklären, dass sich die in dem Dokument enthaltenen Daten seit dem Ausstellungsdatum nicht geändert haben.

Sanktionen für Bürger, die wahrheitswidrige Erklärungen abgeben

Wenn die Verwaltungen Zweifel am Wahrheitsgehalt der Selbstbescheinigungen haben, sind sie verpflichtet, die erforderlichen Kontrollen durchzuführen.
Werden falsche Erklärungen festgestellt, so sind Urkundenfälschung und die Verwendung falscher Urkunden nach dem Strafgesetzbuch und den einschlägigen Gesetzen strafbar.
Der Meldepflichtige verliert ausserdem alle Vorteile, die er aufgrund von Massnahmen erlangt hat, die auf unwahren Erklärungen beruhen.

Identifizierung und Ausweispapiere

In allen Fällen, in denen ein Ausweis erforderlich ist, kann dieser durch ein gleichwertiges Ausweisdokument ersetzt werden.

Einem Personalausweis gleichwertig sind:

  • der Reisepass;
  • der Führerschein;
  • der Sportbootführerschein;
  • das Rentenheft;
  • die Erlaubnis zum Betrieb von Heizungsanlagen;
  • einen Waffenschein;
  • von einer staatlichen Verwaltung ausgestellte Ausweise, sofern sie mit einem Lichtbild und einem Stempel oder einer anderen gleichwertigen Kennzeichnung versehen sind.

Wenn das Dokument abgelaufen ist, kann es weiterhin vorgelegt werden, wobei die betreffende Person auf der Fotokopie des Dokuments erklären muss, dass sich die darin enthaltenen Daten nicht geändert haben.